Über …

onpol.de ist noch im Auf­bau. Es soll ein unab­hän­gi­ges, poli­ti­sches Maga­zin ent­ste­hen, das kos­ten­los ist und zum Mit­ma­chen anre­gen soll. Es ist ein rein pri­va­tes Pro­jekt ohne jeg­li­che Gewinn­erzieh­lungs­ab­sicht.

onpol ist pri­vat und den­no­ch poli­ti­sch enga­giert. Es besteht kei­ne Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht!

onpol.de ach­tet rechts­staat­li­che Grund­sät­ze und dul­det kei­ner­lei Abwei­chun­gen davon:

Die Arbeit ist kri­ti­sch und inves­ti­ga­tiv. Dabei wird das Grund­prin­zip stets gewahrt, die Wür­de des Men­schen zu ach­ten, Belei­di­gun­gen, Het­ze und Anfein­dun­gen zu äch­ten und Aus­gren­zun­gen nicht zuzu­las­sen.

onpol soll nicht ein­fach eine Text­samm­lung sein, nicht nur beinhal­ten, was den Men­schen miss­fällt, son­dern vor allem zum Nach­den­ken anre­gen. Damit soll der Mei­nungs­aus­tau­sch in der Bevöl­ke­rung gestärkt wer­den. Mit­den­ken und Mit­ma­chen lau­tet die Devi­se.

onpol ist fun­dier­te Recher­che und Mei­nungs­aus­tau­sch.

Wenn Sie Fra­gen haben, benut­zen Sie das Kon­takt­for­mu­lar. Ihre Zuschrift wird gele­sen, sofern Sie die­se über das Kon­takt­for­mu­lar sen­den.

Men­schen sol­len poli­ti­sch mün­dig wer­den oder blei­ben und Inter­es­se an Poli­tik und Mit­ge­stal­tung gewin­nen.

onpol arbei­tet nicht mit poli­ti­schen Grup­pie­run­gen zusam­men und will es auch in Zukunft nicht tun, um die Unab­hän­gig­keit zu wah­ren. Daher bestehen auch kei­ne finan­zi­el­len Inter­es­sen.

onpol soll poli­ti­sch unab­hän­gig blei­ben.